Profil anzeigen

Post aus dem Newsroom // Merkels Rückzieher, Run auf die Impftermine

Post aus dem NewsroomPost aus dem Newsroom
„Dieser Fehler ist einzig und allein mein Fehler. Denn am Ende trage ich für alles die letzte Verantwortung. Qua Amt ist das so.“
Liebe Leserinnen und Leser,
so also spricht eine Bundeskanzlerin, wenn sie mit dem Rücken zur Wand steht. Eineinhalb Tage nachdem auf der Ministerpräsidentenkonferenz in einer wahren Nacht- und Nebelaktion die Idee einer Osterruhe ausgebrütet worden war, kassierte Angela Merkel heute Vormittag alles wieder ein und bat bei den Bürgern um Entschuldigung für die entstandene Verunsicherung. Das erlebt man nicht so oft beim politischen Spitzenpersonal. Frank und frei einzuräumen, dass man einen massiven Fehler gemacht hat, zeugt von Größe. Dafür zollten ihr viele durchaus Respekt.
Festhalten muss man aber leider auch: Die Kanzlerin hatte wahrlich nicht viel Spielraum. Selten war die Kritik an einem Beschluss so einhellig - und so berechtigt. Mal eben den Gründonnerstag zum Ruhetag zu erklären (oder sollte es doch ein richtiger Feiertag werden?) und die Familien quasi zu zwingen, sich am Sonnabend vor Ostern für den Einkauf in die vollen Supermärkte zu stürzen - das konnte nicht gutgehen. Die Kanzlerin hat es auf ihre Kappe genommen. Qua Amt, wie sie sagt. Die Ministerpräsidenten können ihr dafür allesamt dankbar sein. Sie saßen ja schließlich mit in der Konferenz und haben den Unsinn mitgemacht. Hinterher ist dann natürlich jeder schlauer.

So reagieren die Parteien auf Merkels Rückzieher
Ob die fünftägige Ruhepause gereicht hätte, um die Verbreitung des Virus nachhaltig zu stoppen, ist dabei noch eine ganz andere Frage. Einen echten Fortschritt dürfte es wohl nur geben, wenn die Impfkampagne endlich ins Laufen kommt. Die meisten Menschen sehen das offenbar genauso. Von einer Impfmüdigkeit ist jedenfalls nichts zu spüren. Obwohl die technischen Hürden bei der Online-Buchung nach wie vor hoch sind, waren die 60.000 Doppeltermine in Schleswig-Holstein innerhalb von 50 Minuten vergeben. Nun warten alle auf mehr Impfstoff - und darauf, dass die Hausärzte mit einsteigen.
Run auf Impftermine in Schleswig-Holstein
Weitere Corona-Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Hoffung für die Außengastronomie nach Ostern
Modellregion: Kalinka bringt den Kreis Plön ins Spiel
Nachrichtenüberblick in Kürze

Suezkanal: Havarie des Frachters trifft auch deutsche Häfen wie Hamburg
Synode Kirchenkreis Altholstein bestätigt Propst Stefan Block
Neue Betreiber auf Strecken in Schleswig-Holstein
So kann die Energiewende im Norden gelingen
Meine Lieblingsgeschichte

Abenteuer Polarkreis: Die Stübens aus Kosel kämpfen sich durch Eis und Schnee
Meistgelesen auf KN-online

Zu guter letzt...

THW Kiel könnte heute Abend Tabellenführer werden
Corona trübt natürlich auch den Spaß am Sport. Auf das Spiel der Zebras in eigener Halle dürfen wir uns aber heute trotzdem freuen. Wie immer können Sie es auch im Liveticker auf KN-online verfolgen. Besonders spannend: Ein Sieg würde dem THW Kiel die Tabellenführung bescheren. Und wer nun sagt, es gäbe Wichtigeres als Sport, dem sei erwidert: So ein Handballspiel hat gegenüber einer Ministerpräsidentenkonferenz mindestens zwei große Vorteile: Erstens weiß man, dass es nach 60 Spielminuten ein Ergebnis gibt. Und zweitens, dass dieses Ergebnis dann auch gilt.
Ich wünsche Ihnen einen schönen Feierabend.

Ihr
Bodo Stade
Stv. Chefredakteur
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.