Profil anzeigen

Post aus dem Newsroom // Der rätselhafte Kunstraub, niedrige Inzidenz in Schleswig-Holstein

Post aus dem NewsroomPost aus dem Newsroom
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
manche Dinge lernt man erst zu schätzen, wenn sie fort sind. Das trifft in gewisser Weise auch auf die kleine Skulptur “Liegender Akt” des Bildhauers Fritz Wotruba zu. Das Kunstwerk war den meisten Kielern wohl eher unbekannt, obwohl es in der Bürgergalerie der Förde Sparkasse einen würdigen Platz hatte. Seitdem es erst geraubt, dann verschollen, schließlich wiedergefunden und nunmehr zurückgekehrt ist, hat sich das natürlich geändert. Eine Geschichte, die viel Gesprächsstoff liefert und ausnahmsweise überhaupt nichts mit Corona zu tun hat. Mein Kollege Steffen Müller hat sie aufgeschrieben. Die letzten Fragen klären wir am Ende des Newsletters.
Kunstraub: „Liegender Akt" ist wieder zurück
Am Thema Corona kommen wir nicht ganz vorbei. Dass sich die Bundeskanzlerin nun mit Astrazeneca impfen lassen will, ist dabei ja nur ein Randaspekt. Viel mehr wird uns alle beschäftigen, wie das Ringen um das neue bundesweit geltende Infektionsschutzgesetz ausgeht. Der Ruf nach harten Maßnahmen wird lauter, weil die Zahlen zum Teil dramatisch steigen. Einzig in Schleswig-Holstein verharrt der Inzidenzwert auf deutlich niedrigeren Niveau. Aber warum kommt das nördlichste Bundesland mit der Pandemie so viel besser zurecht als der Rest der Republik? Wirklich keine leichte Frage. Und eine einfache Antwort gibt es darauf auch nicht. Wir haben es trotzdem versucht.
Niedrige Inzidenzen im Norden: Was macht Schleswig-Holstein besser als andere Länder?
Corona-Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Interview: 35.000 Firmen in Schleswig-Holstein auf der Kippe
Theater Kiel freut sich wieder auf sein Publikum
Corona-Regeln ab 19. April: Wird gelockert oder verschärft?
Nachrichtenüberblick in Kürze

Forscher arbeiten an neuer Methode der Krebsdiagnostik
Nord-FDP will wieder mindestens drei Abgeordnete nach Berlin schicken
Ellerbeker Weg: Anwohner-Widerstand blockiert Ausbau
Eckernförde: Jugendliche rasen mit Auto mit 130 km/h durch die Stadt
Kaltenkirchen: Vögel und Fledermäuse könnten Motocross-Gelände ausbremsen
Punkte gegen den BHC sind für den THW heute Pflicht
Meine Lieblingsgeschichte

Pilotprojekt der Uni Kiel - so wird die Ostsee genesen
Meistgelesen auf KN-online

Zu guter Letzt...

Wie kam die Polizei dem Kunsträuber auf die Spur? Diese Frage ließ uns keine Ruhe - und so hat mein Kollege Steffen Müller weiter ermittelt und auch das geklärt. Es war offenbar den guten Überwachungskameras in der Bürgergalerie zu danken, die gestochen scharfe Bilder lieferten. Und dem Glück, dass eine Spaziergängerin die Skulptur in einem Gebüsch entdeckte. Worüber wir jetzt noch grübeln: Warum hat der Räuber das Kunstwerk so schnöde entsorgt? Vielleicht verrät er es ja dem Richter.
Ihnen einen schönen Feierabend
Ihr
Bodo Stade
Stv. Chefredakteur
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.