Profil anzeigen

Post aus dem Newsroom // Dänemark stoppt Astrazeneca, Sturmtief Klaus und noch mehr E-Scooter

Post aus dem NewsroomPost aus dem Newsroom
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
es ist eine Nachricht, die weitreichende Auswirkungen haben könnte: Dänemark will zumindest in den nächsten beiden Wochen die Corona-Impfungen mit dem Wirkstoff von Astrazeneca stoppen. Eine reine Vorsichtsmaßnahme, betont die Regierung unseres nördlichen Nachbarn. Nachdem es in mehreren Fällen zu Gerinnungsstörungen gekommen und ein Mensch gestorben ist, will Dänemark klären, ob es einen Zusammenhang mit der Impfung geben könnte. Das ist vernünftig. Das Signal jedoch könnte verheerend sein. Das Vakzim von Astrazeneca hatte seit der Einführung mit einem schlechten Image zu kämpfen. Erst war es nur für Menschen unter 65 Jahren zugelassen. Auch gab es Zweifel an der Wirksamkeit. Nun, da die Nachfrage nach Impfungen mit Astrazeneca langsam steigt, ist die Entscheidung der Dänen ein herber Rückschlag für die Akzeptanz. Wir haben die wichtigsten Informationen zusammengefasst.
Dänemark setzt Impfung mit Astrazeneca-Vakzin aus
Klaus kommt. Auch dies ist ein Thema, das schon seit gestern Abend viele Leser interessiert. An der Westküste hat sich das Sturmtief schon bemerkbar gemacht. Der Deutsche Wetterdienst hat eine Unwetterwarnung herausgegeben. Ob Klaus auch an der Ostsee wüten wird, bleibt vorerst abzuwarten. Es schadet sicher nicht, die Topfpflanzen hereinzuholen und die Gartenstühle zu sichern.
Wetterdienst rechnet mit Orkan, Gewitter und Unwetter
Corona-Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Corona-Hilfe: 78 Millionen Euro für Firmen im Land hängen fest
Kiel: Shoppen nach dem Lockdown - die Ruhe nach dem Sturm
Können Patienten mit Rheuma den Impfstoff wählen?
Nachrichtenüberblick in Kürze

B76 in Kiel: Leitpfosten auf fahrendes Auto geworfen
Das ist am Germaniahafen in Kiel geplant
Schutz-Projekt für Rotmilane in Schleswig-Holstein
Olympia-Quali: Gislason setzt auf Kieler Erfahrung
Meistgelesen auf KN-online

Zu guter letzt...

Konkurrenz belebt das Geschäft - und in Kiel wahrscheinlich auch die Straßen und Wege. Denn in der Stadt geht ein weiterer Anbieter für E-Scooter an den Start. Neben „Tier“ bietet ab sofort auch die Firma Lime die elektrisch betriebenen Stehroller an. Ob die lustigen Fahrgeräte wirklich zur Verkehrswende in Kiel beitragen, steht noch in den Sternen. Klar ist, dass man in der Innenstadt und drumherum ihnen immer häufiger begegnet. Mal liegen sie am Straßenrand, mal rollen sie lautlos an einem vorbei. Es scheint den Menschen offenbar Spaß zu machen - wenn ihnen nicht gerade das Sturmtief Klaus ins Gesicht bläst.
Ich wünsche Ihnen einen schönen Feierabend - vielleicht ja sogar in einer sturmfreien Bude.

Ihr
Bodo Stade
Stv. Chefredakteur
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.