Profil anzeigen

Post aus dem Newsroom // Corona-Tests bei Rückkehr, neue Blitzer

Liebe Leserinnen und Leser, nach dem Wochenende mit 21 Neuinfektionen ist die Zahl der neuen Fälle zu
Post aus dem NewsroomPost aus dem Newsroom
Post aus dem Newsroom
Liebe Leserinnen und Leser,
nach dem Wochenende mit 21 Neuinfektionen ist die Zahl der neuen Fälle zum Start in die Woche leicht rückläufig: Nur vier Infektionen kamen heute hinzu. Unter den Fällen der vergangenen Tage waren auch einige Reiserückkehrer aus Risikogebieten. Künftig sollen sie sich kostenlos auf Corona testen lassen können, so die Pläne der Gesundheitsminister von Bund und Ländern. Auch an den Seehäfen.
Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) ging in der vergangenen Woche sogar noch einen Schritt weiter. Er rät zu einem zweiten Test einige Tage nach der Rückkehr. Um sicher zu gehen - denn Symptome müssen ja nicht gleich bei der Ankunft vorhanden sein. Wir haben uns heute morgen in der Redaktionskonferenz gefragt, wie die Tests ablaufen sollen, ob Container aufgestellt werden oder die Urlauber einfach zum Arzt müssen. Das Ergebnis der Recherche lesen Sie am Abend im ePaper.
Als Anfang des Jahres die neuen Blitzer auf der Rader Hochbrücke in Betrieb genommen worden sind, waren wir mit dabei. Nach sechs Monaten ist nun Zeit, Bilanz zu ziehen. 33.822 Verstöße wurden bereits registriert, 33.711 Fahrzeuge davon waren zu schnell unterwegs. Das macht ein sattes Plus in der Landeskasse.
In diesem Sinne: Fahren Sie nicht zu schnell auf dem Weg nach Hause! Genießen Sie den Abend, ohne dass Sie geblitzt werden.

Ihre
Tanja Köhler
Mitglied der Chefredaktion

PS: Wir haben heute die Einsendungen für den Wettbewerb “Kiels beste Eisdiele 2020” ausgewertet. 18 Läden wurden vorgeschlagen. Von über 1400 Lesern. Die fünf Eiscafés, die am häufigsten genannt worden sind, schaffen es in die finale Abstimmung, die morgen Vormittag auf KN-online beginnt.

Nachrichtenüberblick in Kürze

Ein typischer Sommer?
Löwen buhlen um Nilsson
Video des Tages

Wer zwischen den Meeren aufwächst, sollte eigentlich schwimmen können. Glaubt man. Doch die Zahlen sprechen eine andere Sprache. Der DLRG zufolge können 60 Prozent der Kinder beim Verlassen der Grundschule nicht schwimmen. Deutschland droht, ein Land der Nichtschwimmer zu werden. Einer, der nie richtig schwimmen konnte, ist der CDU-Landtagsabgeordnete Hauke Göttsch. Er lernt es nun. Mit 55 Jahren. Mehr dazu lesen und sehen Sie im Artikel von Anne Holbach.
Meine Lieblingsgeschichte

Meistgelesen auf KN-online

Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.