Profil anzeigen

HSH Nordbank: Doch noch ein gutes Geschäft / Dänemark sagt Ja zur

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Post aus dem NewsroomPost aus dem Newsroom

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
schlechte Nachrichten gibt es nun wirklich genug. Zeit, um heute mal den Blick auf überraschend positive Meldungen zu lenken.
Beispiel 1 - die HSH Nordbank: Wir erinnern uns an den beispiellosen Niedergang der einstmals stolzen Landesbank von Schleswig-Holstein und Hamburg. Die Länder mussten damals das Institut mit Milliarden stützen, um noch Schlimmeres zu verhindern - und alle waren sich einig, dass dieses Steuergeld für immer verloren sein wird - und zwar komplett. Nur Optimisten hofften, dass die “Bad Bank”, in der die giftigsten Papiere gebunkert wurden, noch irgend etwas retten kann. Nun ist ein Kunststück gelungen: Das Portfoliomanagement konnte ein Schiffs-Kreditpaket mit einem Volumen von deutlich mehr als eine Milliarde Euro an ein Konsortium verkaufen. Was das bedeutet, lesen Sie hier:
HSH-Bad-Bank konnte milliardenschweres Schiffspaket verkaufen
Beispiel 2 - der Tankrabatt: Ja, dieses Instrument ist hoch umstritten. Denn eigentlich soll das Neun-Euro-Ticket doch die Menschen in Busse und Bahnen locken. Was macht es da für einen Sinn, auch noch das Tanken billiger zu machen? Davon abgesehen hatte aber ohnehin kaum jemand geglaubt, dass sich an den Preistafeln so schnell etwas tun wird. Von wegen: Plötzlich steht wieder eine 1 vorm Komma. Mein Kollege Steffen Müller hat die Tankpreise am ersten Tag unter die Lupe genommen.
So wirkt sich der Tankrabatt in Kiel aus
Beispiel 3 - Das kleine Königreich: Mit unseren Freunden in Dänemark ist das immer schon so eine Sache gewesen. Sie gehören zwar der Europäischen Union an, machen aber längst nicht alles mit. Ein Grund, warum wir im Dänemark-Urlaub Eis und Hot Dogs noch immer mit Kronen und Öre bezahlen - und nicht mit Euro. Nun gibt es eine Zeitenwende: Vor dem traurigen Hintergrund der russischen Bedrohung hat es einen nahezu spektakulären Sinneswandel gegeben. Dänemark hat gestern mit großer Mehrheit Ja zur EU gesagt und sich von seinem Verteidigungsvorbehalt und damit von einem hart erkämpften Sonderrecht verabschiedet. Gut möglich, dass wir nun auch in anderen Bereichen noch enger zusammenrücken.
Dänemark schafft EU-Verteidigungsvorbehalt ab – nach 30 Jahren mit Sonderstatus
Nachrichtenüberblick in Kürze

Sondervermögen für Bundeswehr - Marine und Industrie im Norden profitieren
Darum ist Denys Miroshnichenko kein Thema bei Holstein Kiel
„Bernd“ treibt Provinzial Versicherung in die roten Zahlen
Sylt und das 9-Euro-Ticket: Pfingsten wird ein "Stresstest" für die Insel
Neue Betrugsmasche am Telefon mit angeblichem Europol-Mitarbeiter
Einzelner Wolf hat 16 Nutztiere in Schleswig-Holstein gerissen
Heikendorf: Kirche will Missbrauch an Jungem nach 50 Jahren aufklären
A20-Loch: Ursache für Zusammenbruch bei Tribsees erstmals genannt
Meine Lieblingsgeschichte

Im Wildpark Eekholt dem Imker beim Honigschleudern helfen
Meistgelesen auf KN-online

Unfall auf der A21 in Stolpe: Sechs Autos und Lkw stoßen zusammen, Fahrer stirbt
So klingt die Kieler Woche 2022: das Musikprogramm auf vier Bühnen
An diesen Tankstellen in Kiel tankt man am billigsten
Sie möchten alle Artikel lesen?

Einige der im Newsletter verlinkten Artikel sind für alle Leserinnen und Leser frei zugänglich, andere bieten wir ausschließlich unseren KN+-Abonnentinnen und -Abonnenten an. Sie haben noch kein KN+? Hier können Sie es einen Monat kostenfrei testen.
Services

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend. Bleiben Sie informiert.
Ihr
Bodo Stade
Stv. Chefredakteur
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.