Profil anzeigen

Der Seniorenbeirat und falsche Impfausweise aus dem Darknet

Post aus dem NewsroomPost aus dem Newsroom
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
manche Dinge ändern sich auch durch einen Regierungswechsel nicht. Die Ministerpräsidentenkonferenz zur Corona-Lage mit dem neuen Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) zog sich gestern Abend fast so lange hin wie die Treffen mit Amtsvorgängerin Angela Merkel (CDU). Die Lage ist ja auch unverändert ernst, angesichts der Omikron-Variante vielleicht sogar ernster als jemals zuvor. Und so kam heraus, was zu befürchten war und leider unvermeidbar scheint: Zu privaten Treffen dürfen nur noch maximal zehn Personen zusammenkommen, Silvesterpartys fallen flach, der Sport muss sich wieder auf Geisterspiele einstellen. All dies wird auch in Schleswig-Holstein gelten - anders als bei unseren Nachbarn in Hamburg allerdings erst nach Weihnachten. Vorsichtig sein, können wir trotzdem schon vorher. Dafür braucht niemand eine Landesverordnung. Und weil zur Vorsicht auch das Testen gehört, haben wir dazu noch einmal mit einem Experten gesprochen.
Feiertage mit der Familie: Diese Corona-Teststrategie bietet die größte Sicherheit
Die Corona-Regeln können einem dabei ganz schön zu schaffen machen, wie eine sehr skurrile Geschichte aus Bad Bramstedt zeigt. Dort muss der Vorsitzende des Seniorenbeirates seinen Posten räumen, weil er im Vorfeld eines Theaterbesuchs einen höchst umstrittenen Brief an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verfasst hat. Er selbst beteuert auf Nachfrage, dass er mit seinem Hinweis aufs Darknet, wo gefälschte Impfausweise zu haben sind, nur eine Warnung habe aussprechen wollen. Der unglückliche Satz lässt sich aber auch so verstehen, als habe er allen Ungeimpften einen Tipp geben wollen, wie sie die G2-Regeln unterlaufen können. Lesen Sie selbst:
Bad Bramstedt: Empfahl Seniorensprecher den Kauf gefälschter Impfausweise?
KN-Spendenaktion: Gutes tun im Advent

Aktueller Spendenstand für “Gutes tun im Advent”: XXX Euro
Jetzt mitmachen und für die Schleswig-Holsteinische Krebsgesellschaft spenden: Ein Spendenkonto bei der Förde Sparkasse ist eingerichtet. Unter dem Stichwort „Gutes tun im Advent“ können Sie auf das Konto DE05 2105 0170 1400 2620 00 Geld überweisen. Alternativ können Sie direkt per Paypal spenden.
UKSH Kiel: Brustkrebsvorsorge und -behandlung laufen ohne Einschränkungen
Corona-Nachrichten

Omikron: Nach Weihnachten nur noch Treffen zu zehnt
Holstein Kiel vor Geisterspielen: Die Hoffnung auf den Februar
Boostern schon nach drei Monaten – das geht jetzt auch in Schleswig-Holstein
Studierende fordern Online-Kurse: Ärger um Präsenzlehre an der FH Kiel
Nachrichtenüberblick in Kürze

Loks beim Rangieren in Westerland auf Sylt entgleist – nur ein Gleis befahrbar
Tim Kunstmann aus Kiel mit Erbstück bei Bares für Rares im ZDF
Öffnungszeiten in Kiel: Wann Schwimmbäder und Behörden geschlossen sind, wann Weihnachts- und Wochenmärkte stattfinden
Tourismus Strande: So ist die Lage im Ostseebad über die Festtage
Bild des Tages

Kilimandscharo: Elke Pries-Hoffmann aus Kiel besteigt mit 68 den Gipfel
Unsere Aktion "Licht zeigen"

So können Sie im Januar mitmachen
Meistgelesen auf KN-online

Zu guter letzt...

Schnee zu Weihnachten? So stehen die Chancen in Schleswig-Holstein
Sie möchten alle Artikel lesen?

Einige der im Newsletter verlinkten Artikel sind für alle Leserinnen und Leser frei zugänglich, andere bieten wir ausschließlich unseren KN+-Abonnentinnen und -Abonnenten an. Sie haben noch kein KN+? Hier können Sie es einen Monat kostenfrei testen.
Services

Noch zwei Tage bis Weihnachten. Zeit, sich um einen Weihnachtsbaum zu kümmern, wenn er nicht schon längst auf dem Balkon steht. Die Preise sollen in diesem Jahr stabil sein. Und: Es muss ja nicht immer eine Tanne wie aus dem Bilderbuch sein. Es gibt auch Bäume, die wegen einer schiefen Spitze ein bisschen günstiger sind und gerade deshalb ihren eigenen Charme haben.
Ich wünsche Ihnen einen entspannten Abend.
Bodo Stade
Stv. Chefredakteur
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.