Profil anzeigen

Bei Bauarbeiten in Kiel: Betonteile herabgestürzt, zwei Schwerverletzte

Post aus dem NewsroomPost aus dem Newsroom
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
schweres Unglück auf einer Baustelle in Kiel: Am Nachmittag verletzten herunterfallende Betonteile zwei Bauarbeiter schwer. Notarzt und Rettungsdienst mussten die Männer zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus bringen, zudem wurden sieben weitere Personen vor Ort betreut. Unklar ist zur Stunde, wie es zu dem Unfall kommen konnte. Die Polizei ermittelt.
Schlechte Nachrichten für alle, die sich auf das Bullhead-City-Festival Mitte September in Wacken gefreut haben. Die Veranstalter schickten heute eine Absage raus.
Grund zur Freude hat hingegen Schleswig-Holstein. Genau heute vor 75 Jahren ist aus der preußischen Provinz ein Land geworden. Natürlich haben wir uns zum Jubeltag in der Redaktion was einfallen lassen: Zum einen 75 Dinge, die Sie über Schleswig-Holstein noch nicht wussten. Zum anderen: 75 Jahre in 75 Bildern. Von Schwarz/Weiß bis heute.
Wir wünschen Ihnen viel Freude damit!
Weitere Themen des Tages im Überblick:
Nachrichtenüberblick in Kürze

Lokführerstreik sorgt am Kieler Hauptbahnhof für genervte Bahnreisende
THW Kiel im Gespräch: Linksaußen Magnus Landin über die mentale Stärke
Camping in Behrensdorf: Stellplatzsteuer sorgt für Unruhe
Nabu-Experte: Klimafreundliche Schiffsantriebe stehen noch am Anfang
Nord-Ostsee-Kanal: Neue Autofähre Alster startet mit Testfahrten
Aminata Touré: „Ich bin berührt, wenn mich Menschen als Vorbild sehen“
Corona-Nachrichten aus Schleswig-Holstein

63 Corona-Patienten im Krankenhaus, Inzidenz sinkt auf 48,6
Bild des Tages

Vermeintliches Wildschwein in Eckernförde sorgt für Polizeieinsatz
Meine Lieblingsgeschichte

Extremschwimmer André Wiersig schwimmt nach Helgoland
Meistgelesen auf KN-online

Jetzt mitmachen und gewinnen

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend,
Ihre
Tanja Köhler
Mitglied der Chefredaktion
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.